Niederlage bei Frei-Weinheim

Die 2. Mannschaft verliert das Auswärtsspiel beim VfL Frei-Weinheim mit 1:2.

Bittere Auswärtsniederlage für die TSG II

Nach einem vom Wind geprägten Spiel muss die zweite Mannschaft der TSG
sich mit 2:1 dem Gastgeber des VFL Frei-Weinheim geschlagen geben.
Nach einem guten Start der Gäste und einem Untentschieden bis kurz vor
Ende, fangen die Blau-Weißen in der letzten Minute der Nachspielzeit
das unglückliche zweite Gegentor und müssen ohne Punkte wieder nach
Hause.

Vor Spielbeginn war für beide Mannschaften klar: Die
Witterungsbedingungen werden hier ein Wort mitzureden haben. Die
Gastgeber versuchten oft mit langen Bällen oder  den starken
Wückenwind zu nutzen, um die Abwehr der TSG zu überspielen. Die Gäste
standen allerdings gut und konnten fast alles Bälle verteidigen.
Sollte der Ball doch Richtung Tor gelangen, konnte der starke
Strothmann im der Tor der TSG die Bälle entschärfen. Ein normaler
Spielverlauf war wenig zu erkennen, da die Windverhältnisse jede
Ballbewegung stark beeinflussten. So kam es aber, dass ein Pass in den
hinteren Reihen des VFL durch den Wind ausgebremst wurde und
Offensivmann Sengstock überraschend in der VFL-Hälfte an den Ball kam.
Mit schnellem Umschalten und Pass auf Volkmann, konnte dieser dann zum
0:1 vollstrecken. Gegen Ende der Halbzeit ließ sich die TSG immer mehr
unter Druck setzen und war nicht mehr so präsent wie zu Beginn, es
ging dennoch verdient mit 0:1 in die Pause.

Nach der Pause hatte die TSG nun den Wind im Rücken. Die langen Bälle
der Gastgeber konnten oft vor der Mittellinie entschärft werden, da
der Wind den Ball nicht weiter kommen ließ. Im Laufe der Halbzeit
erarbeiteten die Gäste sich gute Chancen, vor allem durch Schüsse von
Haller, Sengstock und Helbach. Leider verfehlten diese knapp das Tor
oder der Torhüter der VFL konnte die gefählichen Schüsse gut
entschärfen.
Nachdem die Gastgeber sich in der Hälfte der TSG bis in den Sechzehner
vorgedrungen waren, kam es zu einem sehr zweifelhaften Elfemert für
Frei-Weinheim: Der Stürmer hat an der Sechzehnerlinie, nahe der
Grundlinie den Ball. Verteidiger Kiehl verteidigt gut und kommt
zwischen Ball und Gegenspieler. Der Gegner greift von Hinten mit
beiden Händen um Kiehls Hüfte und zieht diesen mit sich zu Boden. Die
Entscheidung des Schiedsrichters ist nicht auf Stürmerfoul und
Freistoß TSG, sondern Strafstoß VFL. Strothmann kann den Elfmeter zwar
zuerst parieren, der „gefoulte“ Schütze verwandelt jedoch im
Nachschuss. 1:1.
Das Spiel wurde unruhiger. Mehr Fouls, mehr Gemeckere… Fouls die
zwar nicht allzu tragisch schienen wurden immer mehr aufgebauscht,
sodass zwischenzeitlich mehrere Betreuer beider Teams mit auf dem
Platz waren, um die Situation zu „entschärfen“. Die TSG konte die
Unruhe nicht so gut verarbeiten, hielt aber hinten dicht. Vorne schien
der Sieg immmer noch möglich, man kam aber nicht zu zwingenden
Torchancen. Gegen Ende des Spiels kam es wie es kommen musste: Nach
einem Pass des VFL auf die Außen der TSG Hälfte bringt der VFler einen
Ball in die Mitte vors Tor, für alle vorerst schwer einzuschätzen. Der
Ball landet beim Gäste-Stürmer, der einen Moment braucht den Ball
unter Kontrolle zu bringen. Die TSG, im Sechzehner in Überzahl,
schafft es jedoch nicht in so einer entscheidenden Situation richtig
zu stören und lässt den Stürmer aus 10 Metern zum Abschluss kommen,
der links unten im Tor landet. Der Schiedsrichter pfeift das Spiel
zwar nochmal an, wenige Sekunden später ist das Spiel jedoch vorbei.

Mit dieser extrem bitteren Niederlage gelingt der TSG kein Punktgewinn
im Abstiegskampf. Mann muss hoffen, dass die nächsten Spiele wieder
erfolgreicher gestaltet werden können. Die Mannschaft von Coach Paetz
hat sicher die Qualität in der A-Klasse zu verbleiben, muss diese
jedoch konstant abrufen und gerade bis zum Ende des Spiels aufrecht
erhalten können.
Im nächsten Spiel trifft die TSG II zu Hause am nächsten Sonntag, den
17.03 auf Wackernheim.
JG

Es existieren Keine Kommentare zu diesem Thema

No comments yet.

Leave a comment