1. Mannschaft dreht erneut ein Spiel

Die TSG nimmt ein weiteres Mal nach einem Rückstand 3 Punkte aus Geinsheim mit nach Hause.

Durch einen verdienten 2:1 Auswärtserfolg verschaffen sich die Männer in blau und weiß einen weiteren Puffer im Rennen um den Abstieg und können in ihrer dritten Landesligasaison die restlichen Spiele endlich einmal entspannt angehen.
In der ersten Halbzeit gab es nur wenige Offensivszenen. Die in blau spielenden Mainzer hatten das Spiel weitestgehend unter Kontrolle und standen sicher in der Defensive. Jedoch sorgte ein Standard bereits in der 6. Minute für die überraschende Führung der Pfälzer. Die TSG ließ sich jedoch nicht verunsichern und spielte weiter mit viel Kontrolle die erste Halbzeit zu Ende. Chancen seitens der TSG wurden von Fynn alias Günther Pierrets und durch Antonio Quint Villa alias AQV nicht genutzt.

Trainer Timo Schmidt reagierte zur Halbzeit und nahm seinen Capitano und Malocher Felix Rentschler vom Platz. Mit Julian Jaroszewski, auch Jaromir aus Gondorf genannt, brachte der TSG Coach neuen Schwung in die Offensive und stellte seine Formation um. Die Einwechslung von Jaroszewski machte sich direkt bemerkbar und die TSG konnte in der 53. Minute durch Jaromir ausgleichen.

Geinsheim agierte weiterhin fast nur mit langen Bällen auf die zwei groß gewachsenen Offensivspieler. Die Verteidigung der TSG, die ebenfalls mit wortwörtlichen Riesen besetzt ist (sie sind nicht umsonst Mitglied im Bündnis 1.90 die Hühnen) stellte sich jedoch gut darauf ein und ließ nichts anbrennen. Lediglich ein kurzer Aussetzer sorgte für eine 1 vs 0 Situation für die Gastgeber. Der überragende und für sein Alter unglaublich abgezockte Nico Mock (möge er uns lange erhalten bleiben) blieb jedoch Sieger und parierte im Stile eines Weltklassetorhüters.

In der 61. Minute wurde Komforth für Yatrakis eingewechselt, um weiterhin Stabilität in die Defensive zu bringen. Die TSG kam nun weiter in Fahrt und spielte ihre Schnelligkeit über die Außen aus und kam zu etlichen Kontersituationen. In der 68. Minute dann führte einer dieser Konter endlich zum Erfolg. Günther setzte sich überragend auf der Außenbahn durch und legte für Kikutani ab der nur noch einschieben musste.

Die TSG verteidigte nun das Ergebnis ohne weitere größere Probleme und verpasste die Partie durch Umschaltsituationen früher zu entscheiden. Die gelb rote Karte für den Geinsheimer Innenverteidiger gegen Ende der Partie brachte weitere Sicherheit. So blieb das Ergebnis bestehen und die Männer in blau konnten einen verdienten Auswärtserfolg feiern. Nun steht eine normale Trainingswoche und die Vorbereitung für das heiß ersehnte Derby gegen Marienborn an. Ob die neue Trainingsmethode der TSG, „raus rein Hänschenklein“, das System der Marienborner aushebeln wird zeigt sich am nächsten Sonntag um 15 Uhr auf der Bezirkssportanlage in Bretzenheim. Bis dahin bleiben Sie alle sauber. (SH)

Es existieren Keine Kommentare zu diesem Thema

No comments yet.

Leave a comment